Wer wir sind - der TSV Schwarzenbek Film | Premiere Dezember 2017

Voller Stolz präsentieren wir Euch den Teaser zu unserem Imagefilm.

Wer wir sind - der TSV Schwarzenbek Film | Premiere Dezember 2017


Imagefilm des TSV Schwarzenbek | MAKING OF

Am Wochenende war es endlich soweit: Der Imagefilm des TSV Schwarzenbek wurde aufgenommen und Schwarzenbeks Sportstätten glichen einem Filmset. Seit Monaten planen Mareike Busch und Florian Leibold (Geschäftsstelle) dieses einzigartige Projekt für den Verein. Zusammen mit Malte Goy, der 2005 ein freiwilliges soziales Jahr (FSJ) beim TSV Schwarzenbek absolvierte (zur FSJ Chronik), konnte ein professioneller Filmemacher gewonnen werden, der die Umsetzung des Projekts in die Hand nahm.

 

Dreh bei der Dartsabteilung des TSV
Dreh bei der Dartsabteilung des TSV

„Uns war von Anfang an wichtig, dass unser Film authentisch wird. Unsere Mitglieder sind unsere Schauspieler - viele Ehrenamtler stellen die Filmcrew. Es hätte nicht besser kommen können, als dass wir mit Malte Goy auch einen alten Schwarzenbeker und TSVler als kreativen Kopf hinter der Kamera stehen haben.“, so Geschäftsführerin Mareike Busch.

 

Schon im letzten Jahr kam die Idee auf, einen vereinseigenen Imagefilm zu drehen. Es wurden erste Ideen gesammelt und überlegt wie ein solches Projekt mit geringem Budget umgesetzt werden kann. „Der Film sollte den Verein repräsentieren und den Mitgliedern gerecht werden, deshalb kam es für uns nicht in Frage, hier halbe Sachen zu machen. Für uns war schnell klar, wenn wir das machen, dann richtig.“, so Sportmanager Leibold, der für das Marketing beim TSV verantwortlich ist.

 

Filmemacher Malte Goy am Freitagabend
Filmemacher Malte Goy am Freitagabend

Im Januar 2017 wurde dann Kontakt zu Malte Goy aufgenommen, der 12 Jahre nach seinem FSJ im Sport eine eigene Produktionsfirma MNFKTR (www.mnfktr.de) betreibt. Es wurde die Idee erläutert und mit der Frage abgeschlossen, ob er denn jemanden kennt der ein solches Projekt „kostengünstig“ umsetzen würde. Der Filmemacher war gleich angetan von der Idee, die Vielfältigkeit eines Großsportvereins in einem Kurzfilm darzustellen und seinem „Heimatverein“ mit diesem Projekt etwas zurückzugeben. 

 

Malte, was war deine Intention dieses Projekt zusammen mit dem TSV und vor allem für den TSV zu machen? Ich war lange Teil dieses Vereins, habe sportliche Erfolge dort gehabt und Freundschaften dort geschlossen und habe natürlich aufgrund meines FSJ eine enge Bindung zum TSV. Daher war es mir eine Herzensangelegenheit zu helfen und den Verein mit meinen Fähigkeiten zu supporten.

Acht Monate später sind fast zehn Stunden Videomaterial im Kasten und werden von Malte zu einem 1 ½ minütigen Imagefilm verarbeitet. „Maltes Engagement geht weit über einen Gefallen hinaus und wäre für uns als Verein unter normalen Umständen nicht zu bezahlen. Nur dadurch, dass Malte dem Verein entgegenkommt und die Kosten so gering wie möglich hält, ist es uns überhaupt möglich, dieses Projekt umzusetzen.“, so Mareike Busch.

 

Der Imagefilm wird der Aufhänger für die neue Kampagne „erzähls weiter“ und soll die Aufmerksamkeit  und öffentliche Wahrnehmung des TSV Schwarzenbek als Sportverein und Partner weiter verbessern. Der Film soll dazu dienen, das Image des Vereins zu stärken und auf die Vielfältigkeit des Sportangebots und der Menschen die diesen Verein ausmachen, aufmerksam zu machen.  Im Gegensatz zu Zeitungsartikeln und Fotos lassen sich vor allem auch Emotionen aus dem Sport in einem Film hervorragend transportieren.

 

Der TSV bietet jede Woche über 250 verschiedene Sportstunden an, von American Football, über Badminton und Leistungsturnen bis Zumba. „Mit rund 2700 Mitgliedern sind wir einer der größten Vereine im Kreis und bieten ein Sportangebot, dass von seiner Vielfältigkeit kaum zu toppen ist. Wir begegnen oft Leuten die sagen - ach, das gehört auch zum TSV? - und genau das wollen wir ändern. Der TSV ist in Schwarzenbek unverzichtbar - als Ausrichter von Veranstaltungen, als Gestalter des Freizeitprogramms für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, als Integrationsbeauftragter, als Anlaufpunkt für Rehapatienten, als soziale Einrichtung, als Verein und als sportliche Heimat.“, so Mareike Busch.

 

Über den Imagefilm und die Kampagne „erzählsweiter“ soll auch auf die Förderer des Sports aufmerksam gemacht werden. Die Sponsoren und Partner sind unverzichtbar für den Sportverein und sollen von der Aufmerksamkeit für den Imagefilm etwas abbekommen.

 „Für 100,00 € haben Unterstützer des Vereins die Möglichkeit ein Teil des Projekts zu werden und als Förderer im Abspann des Films aufzutauchen. Außerdem werden alle Förderer des Sports zur Premiere eingeladen und mit Aufklebern ausgestattet, den sie sich ins Schaufenster hängen können.“, so Leibold. Unternehmen und Unterstützer des Vereins, egal in welcher Sportart, haben die Möglichkeit offizielle „Förderer des Sports“ zu werden (Bei Interesse: Mail). Einige Unternehmen haben die Möglichkeit schon genutzt und ihren Teil zu diesem einzigartigen Projekt beigetragen, dafür schon jetzt: vielen Dank!

Drehtag 1

Um ca. 18:00 Uhr wurde das Drehwochenende von Malte Goy mit einem zweistündigen Crewbriefing eröffnet und die Filmcrew auf die anstehenden Aufgaben vorbereitet.

Am Freitagabend wurden im Dartsraum der Buschkoppel 1 die ersten Aufnahmen für den Imagefilm gemacht. Von der Dartsabteilung mit dabei waren die „Schauspieler“ Jens Werner und Matthias Thron.

Beim Auf- und Abbau wurde auch der ehrenamtlichen Helfercrew das erste Mal bewusst, welchen Aufwand ein solcher Filmdreh bedeutet und was dem Team am Wochenende bevorsteht. Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen Helfern bedanken, die teilweise bis zu 16 Stunden am Samstag und 14 Stunden am Sonntag für dieses Projekt geschuftet haben.

 

Malte, wie zufrieden bist du mit dem Drehwochenende? Hat alles geklappt, auch ohne ein professionelles Filmteam?
Ich bin super zufrieden mit dem Dreh. Natürlich waren es lange, intensive Tage, aber es hat sich ausgezahlt - wir haben die großartigen cineastischen Momente einfangen können.  Geschafft haben wir es aber nur, weil unsere Helfer und Unterstützer für drei gearbeitet haben. So konnten wir über zwei Tage das hohe Tempo durchziehen - egal ob es um Licht, Catering, Locationvorbereitung, Stromversorgung oder einfach n lustigen Spruch übers Funkgerät ging - da war bei allen richtig viel Engagement drin.  Natürlich lassen sich manche Dinge nur von erfahrenen Profis erledigen - wie zum Beispiel der kameratechnische Vorbereitung durch meinen Kameraassistenten Simon Andjic. Und sowieso hätten wir das ganze nicht derart professionell und anspruchsvoll wuppen können, wenn wir nicht auch die technische Unterstützung von Cinegate Hamburg durch Kamera- und Lichtequipment bekommen hätten.


Danke an Hannah Lichtenberg, Carola und Erhard Leppin, Meike Oldörp, Alfredo Girelli, Anna-Lena Kremer, Malte Kohnert und Dennis Bluhm. Ohne Eure Hilfe wäre die Umsetzung des Projekts nicht in dieser Form möglich gewesen. Wir möchten uns auch bei allen bedanken, die uns am Wochenende mit selbstgebackenem Kuchen versorgt oder uns zeitweise bei Auf- und Abbauarbeiten unterstützt haben.

Drehtag 2

Am Samstag starteten wir in der Compehalle und drehten zwischen 09:00 und 11:00 Uhr die Sequenzen Functional Training und Boxen. Die Schauspieler für diese Sportarten: Stefanie Krüger, Tobias Gercke, Jennifer Hoinkis, Arne Oldörp, Anna-Lena Kremer, Meike Oldörp und Alfredo Girelli.

 

Anschließend gab es einen sogenannten „Company move“ und die gesamte Crew zog um in der Berliner Straße um die Sequenzen für Handball und Judo abzudrehen. Die Handballer wurden in der großen Berliner Halle gedreht, wobei auf selbstgebaute Hilfsmittel zurückgegriffen wurde, um einen Spielzug der Jungs einzufangen.  (siehe Video).


 

 

 

Die Schauspieler der 1. Herren: Lüdeke, Hamann, Stuhlmacher, Johannsen, Grothkopf, Heuschneider, Pruss, Tiedemann, Maiberger, Hahn, Rathjens und Dieckert.  Nachdem auch eine Szene mit Fans des TSV abgedreht wurde ging es in die Kleinturnhalle in der Berliner Straße.

 

 

 

 


Lichtaufbau an der Kleinturnhalle Berliner Str.
Lichtaufbau an der Kleinturnhalle Berliner Str.

 

 

Nachdem das Licht ausgerichtet war (siehe Foto) konnten die Dreharbeiten im „Dojo“ des Vereins beginnen. Für die Judoabteilung wurden Erik Schefer und Madita Giese zu Schauspielern. Malte Goy konnte dabei beeindruckende Bilder aufnehmen und die Sequenz gegen 16:00 Uhr abschließen.

 

 

Beim Bogensport-Dreh
Beim Bogensport-Dreh

Auf dem Sportplatz folgten die Abteilungen Bogensport, Lauftreff, Radsport, Leichtathletik und zum Abschluss American Football. Für die Sequenzen Radsport und Lauftreff hat Regisseur Malte aus dem Kofferraum und der Seitentür eines Fahrzeuges gefilmt – auch hier sind spektakuläre Bilder entstanden.

 

Unsere Schauspieler: Kilian Hefke und Silke Meier (Bogensport). Reinhard Twesten, Verena Rullmann, Sabine Miesner, Manfred Rinke, Stephan Kloss, Antje Sauer, Hans-Peter Serk, Carola, Susanne und Erhard Leppin (Lauftreff). Ingrid Heitmann, Ursula und Günter Jurkschat, Jürgen Heitmann, Gerda und Horst Matzat, Michaela und Volker Buck (Radsport). Max-Julian Kiesel, Madlin Wischendorf (Leichtathletik).

 

 

Der Videodreh mit den Schwarzenbek Wolves fand zum Abschluss gegen 22:30 Uhr unter Flutlicht statt. Mit dabei war fast das gesamte Team der Footballer des TSV Schwarzenbek und Regisseur Malte Goy konnte gar nicht genug von den Wolves bekommen, zu beeindruckend waren die Bilder unter dem Flutlicht an der Schützenallee. So ging der Filmdreh am Samstag bis 23:15 Uhr, bevor das gesamte Equipment vom Helferteam eingepackt werden konnte.


Malte, unsere Mitglieder sind unsere Schauspieler, wie haben sie sich geschlagen?

Für mich hat sich die Zusammenarbeit mit den Sportlern super angefühlt - auch wenn viele keine Kameraerfahrung hatten, war es immer toll zu erleben, dass wir gemeinsam das Feeling der individuellen Sportarten in Bilder bannen konnte. Das geht auch nur, wenn derjenige vor der Kamera inhaltlich weiß was er tut - und die Sportlerinnen und Sportler sind da natürlich die Experten, während ich versucht habe meine Wunschvorstellungen für die Bilder damit zu verbinden. Manche Bilder haben wir letztebnendes gedreht wie geplant und bei einigen kamen dann plötzlich Situationen zustande, die völlig ungeplant aber dennoch fantastisch anzusehen waren. Also nochmals ein großer Dank, an all diejenigen, die sich am Wochenende die Zeit genommen haben - absolute Teamleistung.

Drehtag 3

Am Sonntag starte der Drehtag um 08:00 Uhr mit dem Aufbau an der Buschkoppel. Die Fensterfront im Gymnastikraum wurde komplett mit Milchglas abgeklebt um ein schöneres Licht für die Aufnahmen zu bekommen.

 

Von 09:00 bis 13:00 Uhr Uhr wurden dann die Aufnahmen für die Sequenzen Entspannung, Gesundheitssport, Zumba und Kindertanzen im Gymnastikraum gemacht. Auch hier konnten beeindruckende Bilder gemacht werden, in denen einige Helfer selber zu Schauspielern wurden. Bei der Entspannung wurden Ariane Dannemann, Hannah Lichtenberg, Anna-Lena Kremer, Stefanie Krüger, Michaela Buck und Meike Oldörp zu unseren Schauspielern und machten ihre Sache super. Für den Bereich Gesundheitssport standen Anne Mischke, Karin Freudenberg und Marion Bengtsson vor der Kamera.

 


Bitte Ruhe - Filmdreh
Bitte Ruhe - Filmdreh

Voll wurde der Raum anschließend für die Zumba-Sequenz. Trainerin Michaela Buck hatte genügend Mädels dabei um die Szene ,realitätsnah darzustellen, denn auch beim Training ist die Halle beim Zumba immer voll. Mit dabei waren: Esther Matz, Janine Grümmer, Silvia Flade, Petra Lahl, Renate Wischmann, Anna Kesselhut, Heike Schütte, Susanne Koch, Sophie Willers, Dorothee Küchenmeister, Regina Fedder, Ann-Kathrin Busse und Michaela Buck.


Eine der süßesten Sequenzen des Films wurde im Anschluss gedreht. Hannah Studt (6 Jahre), Emma Krüger (4 Jahre), Ida Seeliger (4 Jahre) und Emma Dargel (6 Jahre) tanzten im Gymnastikraum zu der Musik der Eiskönigin. Die kleinen Mädels und auch Malte und sein Assistent Simon machten einen hervorragenden Job und nach rund einer Stunde war auch Kindertanzen im Kasten.

 

Nach einer Mittagspause ging es dann in die große Halle, wo die Tischtennis-Spieler Moritz Spreckelsen und Luisa Peters sich bereits ausgiebig warmgemacht hatten. Schnelle Ballwechsel wollte der Regisseur sehen, kein Problem für die erfahrenen Tischtennis-Asse des TSV und so konnte relativ schnell zur nächsten Sportart übergegangen werden. Um 15:00 Uhr kamen die Floorballer in die Buschkoppel um Spielszenen und Jubelszenen unter der Anweisung von Malte Goy nachzustellen. Unsere Schauspieler der Floorballabteilung: Fabian Timmermann, Vincent Maack, Timo Meinhold, Yannik Göbel, Jakob Christiansen, Steven Kunz, Fabian Knoop, Dominik Dassow, Marvin Brucke, Finja und Femke Gruber und Lukas Kock.


Beachvolleyball abgefilmt
Beachvolleyball abgefilmt

Weiter ging es in der Buschkoppel II: SonShinDo war da um Bretter zu zerschlagen und der nicht ganz ernstgemeinte Einwand die Bretter würden eventuell nicht brechen, bestätigte sich natürlich nicht. Jan-Christoffer Rabe brach ein Brett per Faustschlag ebenso in zwei Hälften wie Andre Felske mit dem Fuß. Peter Kahl war außerdem dabei und hielt die Bretter.


Um 17:00 Uhr ging es zurück in die Buschkoppel 1,  in der die Badmintonspieler bereits die Felder aufgebaut und sich auf den Videodreh vorbereitet hatten. Mirjam Rappen, Jule Ubben, Volker Buck und Kai Oldhaver haben die Abteilung als Schauspieler vertreten, bevor es für die Filmcrew hieß: Wir gehen raus - Beachvolleyball. Auf dem Beachfeld an der Buschkoppel wurden in der folgenden Stunde wunderschöne Bilder von unseren Beachvolleyballern aufgenommen, die unter strahlendem Sonnenschein Bälle über das Netz spielten. Mit dabei: Henryk Behnke, Dennis Kamin, Simone Kuhnert, Thomas Hinrichsen und Jens Dannemann.

 

Die Zielgerade war erreicht, es folgten nur noch drei Sportarten: Leistungsturnen, Parcours und Basketball. Während die Turnerinnen den Schwebebalken aufbauten und sich warmturnten nahm das Kamerateam in der Buschkoppel II die Parcours-Szenen mit Leonard Lau auf. Leo hatte ein paar coole Sprünge parat, sodass auch diese Sportart schnell im Kasten war.

 

Für die Leistungsturner wurden Emily Stümpfel und Sabrina Scholz zu turnenden Schauspielerinnen. Auf dem Schwebebalken konnten sie zeigen was sie können und Malte hielt alles mit seiner Kamera fest.

 


Das Produktionsteam: Florian Leibold, Malte Goy, Simon Andjic, Mareike Busch
Das Produktionsteam: Florian Leibold, Malte Goy, Simon Andjic, Mareike Busch

Um 21:00 Uhr musste die Crew dann ein letztes Mal das Spotlight aufbauen um die inzwischen dunkle Halle für die Basketball-Sequenz aufzuhellen und eine magische Atmosphäre zu erzeugen. Hendrik Höper und Josha Wieczoreck zeigten Dunks, Dreier und Drehwürfe – ähnlich wie bei den Footballern waren auch diese Aufnahmen spektakulär und Malte drehte so lange bis er das perfekte Video eingefangen hatte.


Um 22:15 hieß es dann:

IT'S A WRAP!

 

Was frei übersetzt so viel heißt wie „ES IST GESCHAFFT“.

 

Malte, wie geht es jetzt für dich weiter, wie viel Zeit musst du noch investieren bis der Film geschnitten und wirklich fertig ist?


Das ist das Verrückte am Film, eigentlich macht der Dreh auf die Gesamtlänge eines solche Projekts eher einen kleinen Teil aus. Die Planung lief ja nun schon über einige Monate. Und für die Postproduction, also den Schnitt, das Grading (also das Anlegen eines Looks), die Vertonung sowie die Endfertigung kommen in diesem Fall sicherlich noch 1-2 Wochen Arbeitszeit drauf. Allein die Sichtung des Materials wird sicherlich 2 Tage in Anspruch nehmen, danach kommen wir dann überhaupt erst dazu mit dem Schnitt anzufangen. Ich gebe das auch gerne aus der Hand, damit zum Beispiel der Cutter mit einem frischen Blick draufschauen kann - auch wenn er mein Skript als Leitfaden hat. Auch die Post ist schließlich ein kreativer Prozess - ich habe zwar eine konkrete Vorstellung davon, aber oft findet man dann doch noch kreative Varianten im Schnitt, die noch besser anzusehen sind. Gleiches gilt für die anderen Schritte bis zum fertigen Film. Es ist ein dynamischer Prozess und wenn dann am Ende alles zusammenkommt, entdecke auch ich teilweise Szenen oder Bilder für mich neu.

 

Vielen Dank an Malte Goy und Simon Andjic! Es hat unglaublich viel Spaß gemacht mit Euch beiden zusammenzuarbeiten und zu sehen mit wie viel Freude und Leidenschaft ihr dieses Projekt begleitet. Großartige Arbeit!

 

Bericht: Florian Leibold