Yin Yoga für den Psoas - wir dehnen den Hüftbeuger / mit Video


Der Psoas, oder auch Hüftbeuger genannt, ist ein großer, besonderer Muskel, der als einziger Muskel, den Oberkörper und Unterkörper miteinander verbindet. Er sorgt somit für Stabilität und Beweglichkeit gleichermaßen und wird auch Iliopsoas genannt, weil er sich aus den Lendenmuskeln und Darmbeinmuskeln zusammen setzt.

 

Er setzt am 12. Brustwirbel an, zieht sich über die ersten 4  Lendenwirbel, läuft über den Unterbauch, das Becken, verbindet sich dort mit dem Darmbein, läuft weiter ins Bein und setzt dort am oberen Oberschenkelknochen an. Außerdem ist er über die Faszien auch mit dem Zwerchfell verbunden und beeinflusst somit auch unsere Atmung. Dieser Kampf- und Fluchtmuskel, auch Seelenmuskel genannt, reagiert stark auf Stress und Angstzustände, bzw. emotionale Impulse. Wenn der Iliopsoas verkürzt oder verspannt ist, ist unser ganzer Körper im  Ungleichgewicht und das kann zu vielerlei körperlichen Beschwerden führen;

  • Schmerzen im Rücken, Leiste, Hüfte oder Knien
  • Krämpfe oder Verspannungen in den Beinen oder Füßen
  • Restless-Legs-Sydrom
  • Bauch- und Menstruationsschmerzen

Mit Yin Yoga, Atemübungen und Entspannungen kann unser Iliopsoas wieder geschmeidig und leistungsfähig werden. Mit Pilates, dynamischem  Yogastil und Bauchtraining kann der Psoas kräftiger werden. Wie immer ist auch hier ein ausgeglichenes Verhältnis von Spannung und Entspannung anzustreben.

Yin Yoga @Home mit Melany & Melissa


Melany & Melissa beim Yin Yoga
Melany & Melissa beim Yin Yoga

Beim Yin Yoga muss man sich von allen körperlich ausgerichteten Konzepten lösen. Es geht um  ́s Loslassen, Dehnen und Komprimieren. Natürlich wird auch muskulär gearbeitet, allerdings steht das nicht im Fokus. Wichtig ist das Spuren und Wahrnehmen.

 

  • Und das über einen längeren Zeitraum. Die Stellungen können 3, 5, 7 bis zu 10 Minuten gehalten werden. Eine lange Zeit, um die eigene Körperwahrnehmung zu scharfen. Denn ganz häufig fallt es uns schwer, ständig angespannte Muskulatur zu entspannen. Um wirklich einen Muskel entspannen zu können braucht es 1,5 bis 2 Minuten, deshalb ist es ratsam, tatsachlich mindestens 3 Minuten in der Haltung zu verweilen. Eine Steigerung ist dann immer noch möglich.
  • Durch das lange Halten wird nicht nur die Muskulatur und tiefer liegendes Bindegewebe erreicht, sondern auch die Faszien, Sehnen, Bänder, man sagt sogar bis zum Knochengewebe.
  • Kurz und gut, es geht hier um die Stimulation des Gewebes. Denn der Körper baut lange nicht genutztes Gewebe (also auch Muskeln) einfach ab, es wird „aussortiert“, was nicht genutzt wird.
  • Überbeanspruchung, Verfilzungen oder Vernarbungen können Dich ebenfalls daran hindern, dass Gewebe elastisch zu erhalten.
  • Ein großartiger Nebeneffekt ist, dass unser Nervensystem beruhigt wird. Nach einer Yin Yoga Stunde fuhlt man sich sehr entspannt, ruhig, ausgeglichen, manchmal sogar wie etwas „neben der Spur“.

Somit ist die Yin Yoga Praxis ein perfekte Bereicherung zu der muskulären Yang Praxis. Wie im Leben ergänzen sich optimaler Weise immer Yin und Yang. Yin Yoga kann wirklich jeder praktizieren. Es ist ein großes Geschenk den Atem wahrzunehmen und mit diesen Yoga Übungen in den Korper einzutauchen...